Umgang mit Unlust und Widerstand

Abenteuerpädagogische Seminare werden vielfach dann durchgeführt, wenn in einer Gruppe oder bei Einzelnen ein Entwicklungsbedarf gesehen wird. Häufig sind der Umgang untereinander, die Lernmotivation oder die Entwicklung von sozialkompetentem Verhalten Themen, die zum Inhalt der Veranstaltungen werden. Der Auftrag an die Seminarleitung besteht nun in der Auseinandersetzung mit den unerfreulichen, belastenden und schwierigen Situationen, die die Gruppe inszeniert.

 

Gruppenleitungen können mit Gefühlen wie Ratlosigkeit und Ohnmacht beschäftigt sein, wenn grundlegende Regeln des Umgangs missachtet werden, Unpünktlichkeit, Unruhe, respektloses Verhalten, Arroganz, Provokationen, Beleidigungen oder Aggression das Klima prägen. Wie kann in einer solchen Situation angemessen und professionell reagiert werden, um die Widerstände produktiv zu machen?

 

Dieser Frage soll in der Veranstaltung auf den Grund gegangen werden, indem folgende Themen bearbeitet werden:

  • Umgang mit mangelnder Motivation und Widerstand der TeilnehmerInnen
  • Umgang mit anhaltenden Regelverletzungen und unangemessenem Verhalten
  • Entwicklung einer angemessenen Haltung als Seminarleitung zwischen Akzeptanz und Selbstbehauptung

 

Die konkreten Anliegen, die die Teilnehmer aus ihrer Leitungserfahrung mitbringen, stehen im Zentrum der Veranstaltung. Sie werden mit verschiedenen erlebnisaktivierenden Methoden so bearbeitet, dass jeder Teilnehmer konkrete individuell passende Anregungen erhält für den Umgang mit Unlust und Widerstand.

 

Zielgruppe: Soziale und pädagogische Fachkräfte,

LehrerInnen, TrainerInnen und BeraterInnen

 

 

Termin und Preis auf Anfrage